Uncanny, Kulmer Strasse, Schöneberg, 8. April // Anne Kockelkorn und Urs Füssler diskutieren in kleiner Runde gemeinsam über das „Unheimliche in der Architektur”


Anne Kockelkorn stellt Positionen von Tafuri, Vidler, Bofill und Abraxas-Bewohnern zum Unheimlichen vor und vergleicht sie; Urs Füssler denkt über die Bedeutung des Unheimlichen in seiner Entwurfstätigkeit als Architekt nach. Beide interessiert die Frage, auf welche Art und Weise die psychologische Disposition des „Unheimlichen” als produktives Moment des architektonischen Gestaltens verstanden werden kann und wie dieses Moment zwischen Innen und Auß en, zwischen Stadt und (mentalem) Innenraum vermittelt.