Am Rand von EuropaCity

Berliner Hefte zu Geschichte und Gegenwart der Stadt #9
Am Rand von EuropaCity
Alexis Hyman Wolff, Achim Lengerer, Yves Mettler (Hg.)

Nördlich des Berliner Hauptbahnhofs wächst seit 2012 ein neuer Stadtteil mit mehreren Hunderttausend Quadratmetern Bürofläche und 3.000 Wohnungen: die Europacity. Das riesige städtebauliche Projekt auf ehemaligem Bahngelände wird von privaten Immobilienunternehmen in enger Partnerschaft mit dem Berliner Senat realisiert. Die Europacity steht für eine Neoliberalisierung der Stadt, die vorhandene nachbarschaftliche Strukturen zerstört sowie Ausschluss und Verdrängung produziert.
Das Heft erzählt die Entstehungsgeschichte der Europacity, die bis kurz vor ihrer Fertigstellung so gut wie keine öffentliche Auseinandersetzung hervorgerufen hat. Eine Stimmencollage dokumentiert die Sicht auf die Europacity aus der Perspektive der angrenzenden Stadtviertel. Im Textbeitrag der Politologin Teresa Pullano geht es um die Zusammenhänge zwischen einem historisch-kulturellen Europabild und Formen des ökonomischen und politischen Kapitals, so wie sie sich in der Europacity zeigen.
Die Recherchen und Erfahrungsberichte wurden im Rahmen des künstlerischen Projekts Am Rand von EuropaCity (2018/19) erarbeitet, das durch Prozesse des ‚kollektiven Zuhörens‘ Anwohnerinnen, Künstlerinnen und Theoretiker*innen miteinander ins Gespräch brachte.

Juli 2022, 136 Seiten, zahlr. Abbildungen

Bestellen

ISBN 978-3-946674-08-5 (print)

https://eeclectic.de/produkt/am-rand-von-europacity/

ISBN 978-3-947295-55-5 (epub)
ISBN 978-3-947295-56-2 (pdf)